Kategorien
News

Danksagung mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie

Für ihren Einsatz als Missionare und Entwicklungshelfer in Mosambik (Tagesstätte für AIDS-Waisen und Inklusions-Zentrum für Kinder mit Sonderbedarf) und ihren nachfolgenden ehrenamtlichen Einsatz im Hilfsverein der Baptisten wurden Doris und Dr. Günther Schwarzinger am Sonntag, 29. Mai 2022, mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie geehrt.

Wie die Laudatorin und zugleich Predigerin im Gottesdienst im Donauhof, die Direktorin der Diakonie Maria Katharina Moser, betonte, ist das Goldene Kronenkreuz kein Orden und keine Beförderung, sondern ein Zeichen der Dankbarkeit für die langjährige Mitarbeit in der Diakonie. Seit 2002, als sie nach Mosambik ausgereist sind, stehen Doris und Günther Schwarzinger in einem solchen Dienst.

Doris Schwarzinger, die nach dem Einsatz in Mosambik die Agenden des Hilfsvereins und des Bundes administrativ geführt hat, wird noch dieses Jahr all ihre Aufgaben zurücklegen. Dr. Günther Schwarzinger, der nach seiner Rückkehr noch jahrelang die Projekte in Mosambik weiter auch vor Ort betreut hat, und auch den Hilfsverein seither in der Diakonie vertreten hat, ist noch Kassier im Hilfsverein der Baptisten i.Ö., nachdem er im August 2021 seinen Vorsitz übergeben hat. In der jährlichen Bundeskonferenz 10. bis 12. Juni d.J. in Bad Ischl wird Günther Schwarzinger sein Mandat als Mitglied der Bundesleitung und damit auch seine Funktionen im Hilfsvereinsvorstand zurücklegen.

Die Danksagungen von VertreterInnen des Hilfsvereins, der Flüchtlings- und Integrationsarbeit und vom Kinder- und Jugendwerk haben die verlässliche und rückenstärkende Arbeit von Schwarzingers betont. Das Wissen, dass Doris und Günther da sind, war wie das Sicherheitsnetz beim Drahtseilakt, so David Bunce, Leiter des Kinder- und Jugendwerks und Pastor in Bad Ischl. „Nah bei den Menschen“, hat Dietrich Fischer-Dörl mit einem Buchtitel unterstrichen, haben Doris und Günther ihren Dienst versehen, und so nicht zuletzt den Gemeinden mit Immobilien und FIA-Gruppen unermüdlich ihre Hilfe zukommen lassen. Bei einem Empfang nach dem Gottesdienst haben sich viele weitere Gäste den Dankesworten angeschlossen.